»Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was du mich tun lässt, das verstehe ich.«

Konfuzius

Seit mehr als 15 Jahren unterrichte ich Menschen verschiedener Altersgruppen in Kunst und Design. Das Ziel meines Unterrichts ist es, sowohl zu einem anwendungsbezogenen, wie auch zu einem experimentell-gestalterischen Arbeiten in den Bereichen des Designs und der Kunst zu befähigen.

 

Hochschule

Bei der Planung und dem Entwurf von Produkten, Objekten und Kollektionen, lehre ich die Studenten, die Anforderungen des Designs in funktionaler, ästhetischer, technischer, ökologischer und kultureller Hinsicht zu erfüllen. Ganzheitliches Denken und die gestalterische Konsequenz daraus, das Suchen und Finden von Themen zur Gestaltung der Zukunft, verbunden mit der Fähigkeit zur Profilierung, sind die überzeugenden Kompetenzen, die ich in meinen Vorlesungen vermittle. Dabei werden praktische, konzeptionelle und methodische Fähigkeiten zur eigenständigen und qualifizierten gestalterischen Präsenz erlernt.

 

Schule oder außerschulische Institutionen
Als Dozentin unterstütze ich die gestalterische Entwicklung, fördere Stärken und die vielfältigen Wege zu Kunst und Design. Dabei entwickeln die Schüler ihre Kompetenzen im Visualisieren, Interpretieren und Analysieren. Das interdisziplinäre Einsetzen künstlerischer Methoden, wie Malen, Zeichnen, Drucken, Collagieren, Gestalten im Raum, Entwurf und Illustration erlaubt und fördert spontane Gestaltungsimpulse und gibt Raum zur Selbstentfaltung.


Projekte


KUNST TRIEBE   

Art Sprouting Futures!

KUNST TRIEBE ist ein ECO ART Projekt zum Thema Mensch und Natur.

Starttermin: 21.08.2021

Kunst Triebe initiiert eine künstlerische Auseinandersetzung mit der Natur, die uns umgibt und es sensibilisiert für die eigene Haltung zu ihr. Wie wir uns zur Natur in Beziehung setzen, wie wir uns annähern, abgrenzen, in Abhängigkeit oder in Verantwortung sehen – all das ist relevant für unser Selbstverständnis und für unsere kulturelle Identität. 

KUNST TRIEBE lädt 12 Teilnehmer*innen dazu ein, über die Kunst ihren persönlichen Zugang zur heimischen Tier- und Pflanzenwelt zu finden und darüber die eigene Beziehung zur Natur neu zu denken und zu gestalten. Das Projekt schlägt Wurzeln und es treibt aus: Die eigene Verortung in der Natur bietet Orientierung und Sinn. Dabei hilft ein Bewusstsein für das Werden und Gehen, das Fragile und das Starke, das Laute und das Leise, das Verbundene und das Fremde in der Natur. Durch das Projekt wird eine Verbindung zur heimischen Natur aufgebaut, die bleibt und deren zugrunde liegendes Verständnis weiter wachsen und sich ausbreiten soll. Die Arbeiten der Projektgruppe werden in einer Ausstellung und mit einem Kunstspaziergang gezeigt. Die Originale werden im Kreativ-Haus präsentiert. Mittels QR-Codes können die Werke vor der Kulisse ihres Ausgangspunktes betrachtet werden - in den Rieselfeldern Münster. 

Die Künstlerische Leitung hat die Irische Künstlerin Sara McNamara.

Die Biologische Station Rieselfelder Münster e.V. unterstützt das Projekt mit naturkundlicher Expertise.

Weitere beteiligte Künstlerinnen sind Susanne Mutert, Julia Arztmann und Nadja von Lüpke.

Das Projekt wir gefördert durch das

Moodboard 2.0

Wir befinden uns in einem Jahrzehnt, in dem mehr einfühlsame Dialoge geführt werden müssen. Ein haptisches Moodboard bietet eine andere Art des Dialogs, der eine sinnliche Erfahrung darstellt. Es erfordert einen offenen Geist, der sich in einem Prozess der Analyse, Intuition und Kreativität inspirieren lässt. Mit den inneren Bildern der Naturerkundung und den Fotos des Europareservats Rieselfelder Münster vor Augen, wurden aus Papiermüll plastische Abstraktionen von Landschaftslinien und -strukturen geschaffen. Von der Farbe befreit, liegt der künstlerische Fokus ganz auf den Formen, Strukturen und Texturen der vielschichtigen Natur mit seiner biologischen Vielfalt. Der weite Blick über die Landschaft, die sich auftürmenden Gewitterwolken über den Feldern, die zarte Blüte, das Gewirr und Geflecht der Pflanzen, die knorrige Rinde oder das ruhende Wasser, der emotionale Gehalt der Moodboards 2.0 im Projekt Kunst Triebe erzählt vom subjektiven Naturerleben unserer acht Kunst Triebe-Teilnehmer*innen und ist eine geglückte Referenz für Achtsamkeit.

 



experimentelle bildobjekte

Experimentelle Bildobjekte im Stil der Künstlerin Carmel Ilan, Tel Aviv, Israel.


Zahlreiche gefaltete Papiere werden auf einer Platte aus Pappe oder Holz aufgestellt. Die einzelnen Papierstreifen sind noch ungebunden an eine feste und konkrete Form. Aus den vielen gefalteten Papierstreifen werden dichte Papierreihen. Die durchgehenden Linien der Arbeit in Kombination mit den wechselnden Farbtönen der Papierresten lösen ein Gefühl ständiger Bewegung aus.

Ausgehend vom feministischen Diskurs des späten zwanzigsten Jahrhunderts reagieren die Arbeiten Carmel Ilans auf Traditionen weiblicher Arbeit und Handwerk. Wir hinterfragen die emotionale Reaktion die das Material Papier hervorruft und seinen zeitgenössischen Wert in einem Zeitalter digital archivierten Wissens. Die Arbeit ist meditativ und die Endergebnisse sind feinsinnig. Die Papiere bewahren das materielle Gedächtnis, aus dem sie stammen und wachsen gleichzeitig zu einer neuen Sprache heran.

 

Dieses Projekt ist als wiederkehrende Lehrveranstaltung in Kooperation mit der Jugendkunstschule im Kreativhaus und dem Beruflichen Gymnasium für Gestaltung, Adolph-Kolping-Berufskolleg geplant..

 


be inspired by ...

 

ist ein Projekt indem ich Kunstinteressierte, Kunstschaffende und Kunstschüler mit zeitgenössischer Kunst konfrontiere, einlade und anleite zur aktiven Auseinandersetzung mit einer herausragenden künstlerischen Handschrift. Dieses Projekt ist als wiederkehrende Lehrveranstaltung in Kooperation mit der Jugendkunstschule im Kreativhaus und dem Beruflichen Gymnasium für Gestaltung, Adolph-Kolping-Berufskolleg geplant.. 

 

be inspired by Rogrio pedro

Der großartige brasilianische Künstler Rogério Pedro ist der Auftakt-Künstler des Projekts "be inspired by...".

25 Schülerinnen und Schüler des beruflichen Gymnasiums für Gestaltung, Adolph-Kolping-Berufskolleg in Münster haben sich von mir

in die Bildwelt des Künstlers Rogério Pedro entführen lassen, dessen Werke von strahlender Farbigkeit und von nationalen folkloristischen Elementen geprägt sind. Die Werke der Schüler*innen im Alter zwischen 17 und 19 Jahren sprechen für sich

und wurden sogar vom Künstler selbst hochgelobt.

www.susanne-mutert.de



 

 

 

 

 

34 Schülerinnen - 34 Körperkunstwerke

 

Beteiligte Schulen:

  • Adolph-Kolping-Berufskolleg, Berufliches Gymnasium Gestaltung, Münster
  • Waldschule Kinderhaus, Münster

 

Der Ausstellungstermin mit den großartigen Fotos der Körperkunstwerke wird noch bekanntgegeben.

Das Projekt wird gefördert durch die Landesarbeitsgemeinschaft Kulturpädagogische Dienste Jugendkunstschulen NRW e.V., sowie die Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit NRW e.V.

Ich danke Caro und Fabi von Oh, Liebe Fotografie für die großartigen Fotos.

www.ohliebe-fotografie.de 


Gefördert von der Landesarbeitsgemeinschaft Kulturpädagogische Dienste Jugendkunstschulen NRW e.V.,sowie der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit NRW e.V.

Bereits zu dritten Mal führte die Jugendkunstschule im Kreativ-Haus e.V. in Kooperation mit der Waldschule Münster und dem Ludwig-Erhard-Berufskolleg das interkulturelle Schülerprojekt BodyArtIndex durch.14 Schülerinnen und Schüler im Alter von 12 bis 18 Jahren haben von September 2019 bis Dezember 2019, angeleitet von der Diplom-Designerin Susanne Mutert, ihren Körper zum Kunstwerk gemacht.

 

Im Projekt BodyArtIndex fertigten die Schüler*innen aus Alternativ-, Rest- und Recyclingmaterialien, die auch aus dem Stadtmuseum Münster entnommen wurden, fantastische, fantasievolle Kostüme in schillernden Farben und mit vielfältigen kulturellen Einflüssen.

 

Die Schüler*innen machten ihren Körper zum Kunstwerk, indem sie ihn auch mit Materialien künstlerisch einhüllten und umkleideten, die normalerweise nicht am Körper getragen werden. Materialien wie Mülltüten, Verpackungen Kronkorken und vieles mehr wurden in diesem Projekt wiederverwertet und erhielten eine neue zweite Nutzung. Es wurde nicht mit Nadel und Faden gearbeitet, sondern - dem Projekt entsprechend - mit Heißkleber, Tacker und doppelseitigem Klebeband.

 

Durch die Umwandlung von gebrauchten und weggeworfenen Materialien in tragbare Kunst sendeten die Schüler*innen im Sinne der Nachhaltigkeit eine klare Botschaft über die Möglichkeiten einer Verwertung außerhalb des Mülleimers. Der verantwortungsbewusste Umgang mit einer Ressource wurde auf spielerische und kreative Weise vermittelt. In einer abschließenden Modenschau vor Familie und Freunden wurden die "Körperkunstwerke" dem begeisterten Publikum präsentiert. Eine zusätzliche Würdigung erfuhren die jungen Künstlerinnen und Künstler, indem der Fotograf Philip Berstermann sie zusammen mit ihren Kunstwerken unter professionellen Bedingungen in Szene setzte.

 


Ausstellung im Stadtmuseum Münster

Februar bis April 2020

BodyArtIndex 2019

Fotos: Philip Berstermann


BodyArtIndex auf dem Cover!

BodyArtIndex 2018

Fotos: Teresa Vollmert


BodyArtIndex auf dem Cover! 

BodyArtIndex 2017

Fotos: Teresa Vollmert

BodyArtIndex

hat sich für den Jugendkulturpreis NRW 2018 beworben, welcher herausragende Projekte der Kinder- und Jugendkulturarbeit auszeichnet.

 

BodyArtIndex wurde unter die besten 10 von 226 Bewerberprojekten gewählt!

 


Mein besonderer Dank gilt den Materialsponsoren unseres interkulturellen Schülerprojektes.

 

Stadtmuseum Münster

Schule für Modemacher Münster

Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co KG, Bramsche

SITEKON Elektrotechnik, Münster